Feb 152008
 

Ich will nicht lange herumdrucksen: Den Wahlkampf der Parteifreunde in Hamburg fand ich bisher nicht überzeugend. Der FDP-Spitzenkandidat ist in meinen Augen nicht unbedingt publikumswirksam. Und der hochnotpeinliche und absolut unkomische unfreiwillig komische Wahlwerbespot mit Sky du Mont und Hinnerk Fock (siehe rechts) machte die Situation nicht gerade maßgeblich besser. Dementsprechend bin ich auch nicht überrascht, dass die FDP in der Hansestadt mit der 5-Prozent-Hürde zu kämpfen hat, auch wenn ich ihnen den Einzug in die Bürgerschaft wünschen würde.

Angenehm überrascht war ich denn aber doch, dass die Hamburger Liberalen programmatisch wohl einigermaßen richtig liegen. Überrascht deswegen, weil ich deren Schwerpunktsetzung in der Öffentlichkeit doch – Wie sagt man es möglichst freundlich? – suboptimal fand. Aber mein Test als Nicht-Hamburger beim Wahl-O-Maten ergab dann sofort eine eindeutige Präferenz für die Positionen der FDP:

Na dann, Glück auf! Und immer im Hinterkopf behalten: Die Zukunft Hamburgs liegt nicht im Bergbau

Kommentare sind derzeit nicht möglich.