Mrz 082008
 

Aber irgend etwas muss es geben in Hessen, neben diesem schrecklichen Dialekt, was die Leute krank im Kopf macht. Irgend etwas, was die politsche Kultur komplett zerstört. Man könnte meinen, dass dabei die Rollen der Guten und der Bösen verteilt sind. Auf der einen Seite Unpersonen wie Kanther und Koch, auf der anderen Seite die nette Stewardess Lügsieandie.

Aber das war vor der Landtagswahl. Jetzt hingegen zeigt sich, das Lügsieandie genau so skrupellos ist, wenn es um die Machterlangung geht, wie Roland Koch. Letzterer scheute sich nicht, im Wahkampf gegen ausländische Jugendliche zu hetzen und an dumpfe Ressentiments unterschwelliger Ausländerfeindlichkeit zu appellieren.

Die SPD Spitzenkandidatin jedoch verliert in ihrem Drängen ins Amt der Ministerpräsidentin jegliches Maß und startet zum offenen und brutalen Angriff auf die Unabhängigkeit der Abgeordneten. Jetzt wird Dagmar Metzger gemobbt, soll zum Verzicht auf ihr Mandat gedrängt werden. Es wird massiv Druck ausgeübt, die Frau öffentlich beschimpft. Und das deshalb, weil sie nach der Wahl das machen will, was alle anderen Landtagsabgeordneten der hässlichenhessischen SPD vor der Wahl auch so versprochen hatten.

Und scheinbar machen alle mit. Vielleicht auch deshalb, weil man nicht erträgt, dass eine Andere das Rückgrat aufweist, das man selbst nicht hatte. Selbst dann nicht, wenn man wie der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Jürgen Walter den Weg Lügsieandies ablehnt.

Ich wünsche mir, dass Frau Metzger standhaft bleibt. Nicht, weil ich mir irgendeine machtpolitische Konstellation wünsche oder ablehne. Sondern einfach, weil ich die Hoffnung nicht aufgeben möchte, dass es in der Berufspolitik noch Anstand und Ehrlichkeit gibt. Ich hätte nie geglaubt, dass die SPD es schafft, in Hessen an moralischer Verderbtheit mit der CDU gleich zu ziehen. Wie es aussieht, steht lediglich eine einzelne Abgeordnete noch vor der Bestätigung dieses Zustandes.

Andrea Koch oder Roland Lügsienandie? Beide Akteure verschwimmen zu einem Abscheu erweckenden Konglomerat der niedersten Motive und schlechtesten menschlichen Eigenschaften. Man fragt sich, wann oder gar ob es Hessen gelingt, sich von diesem gesellschaftlichen Abschaum frei zu machen.

  Eine Antwort zu “Ich weiß nicht, was es ist”

  1. Bisher habe ich die Kadermentalität ja eher bei der Volkspartei mit dem „C“ im Namen wahrgenommen, wo streng nach Vorgabe der Partei- oder Fraktionsspitze abgestimmt und der einzelne Vertreter oder Abgeordnete lediglich als Stimmvieh betrachtet wird. Ande

Kommentare sind derzeit nicht möglich.