Apr 292008
 

Als hätte Finanzminister Rainer Wiegard von der CDU nicht wirklich genug Probleme in seinem eigenen Geschäftsbereich: der von Rot-Schwarz konsequent weitergeführten Verschuldungspolitik durch Rot-Grün! Aber nein, der Drang, das Land weiter in die Schuldenfalle zu treiben scheint so groß zu sein, dass Minister Wiegard sich jetzt auch in den Bereich Verkehr einmischt und Gerichte von vorvorgestern wieder aufwärmt: ein Großflughafen in Kaltenkirchen. Daran gibt es viel zu kritisieren, viel an Sachargumenten vorzubringen, die vor Ort greifen. Und was machen die Grünen? Nun, sie geben zu dieser dummen Idee einen noch dümmeren, weil derart an den Haaren herbei gezogenen Kommentar:

Noch nie vom Peak-Oil gehört?

Zur Forderung von Finanzminister Wiegard beim Bau eines Großflughafens Kaltenkirchen „alsbald in die Socken“ zu kommen, erklärt der verkehrspolitische Sprecher der Landtagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Detlef Matthiessen:

„Guten Morgen Minister Wiegard, haben Sie noch nichts davon gehört, dass das Ölzeitalter zu Ende geht? Womit sollen eigentlich die Düsenflugzeuge im Jahr 2025 angetrieben werden, wenn sie in großer Zahl in Kaltenkirchen starten und landen sollen. Es wird dann das Flugkerosin in der benötigten Menge schlichtweg auf dem Weltmarkt nicht mehr geben.

Es gibt ExpertInnen, die davon ausgehen, dass der Höhepunkt der weltweiten Erdölförderung schon überschritten wurde. Andere sehen die Erreichung des Peak-Oil, des Ölfördermaximums, in fünf bis zehn Jahren. Selbst die Internationale Energie Agentur (IEA), ein Zusammenschluss der größten Ölverbraucherstaaten, hat ihre bisherige Beschwichtigungspolitik aufgegeben. Der IEA-Chefökonom Fatih Birol erklärte gegenüber der Zeitschrift Internationale Politik, dass es bis 2015 eine Ölmengenlücke von täglich 12,5 Mio. Barrel geben wird. Das wären 15 Prozent des Weltölbedarfes. Schon heute liegt der Rohölpreis bei 119 Dollar pro Barrel. Neben einem Spekulationsanteil bildet der Preis auch deutlich Knappheitstendenzen ab.“

Aus der Rubrik: „Was ich immer schon einmal loswerden wollte und wofür ich verzweifelt einen Aufhänger gesucht habe.“ Die Grünen machen derart viel Symbolpolitik, dass sie schon gar nicht mehr mitbekommen, wenn ein Großprojekt sogar aus ganz rationalen, nicht herbei phantasierten Gründen einfach überflüssig ist…

Kommentare sind derzeit nicht möglich.