Aug 262008
 

… aber hier haben die Grünen einmal so etwas von Recht:

Das wird kein guter Tag für Schleswig-Holstein

Zur geplanten Unterzeichnung des Staatsvertrages zur Fehrmarnbeltquerung erklärt der verkehrspolitische Sprecher der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, Detlef Matthiessen: Wir Grüne lehnen die Fehmarnbeltquerung nach wie vor ab. Die Unterzeichnung des Staatsvertrages wird kein guter Tag für Schleswig-Holstein. Die Kosten für den nötigen Ausbau des Hinterlandes der von dänischer Seite aus finanzierten Beltquerung, müssen von Schleswig-Holstein aufgebracht werden. Bundesmittel stehen hierfür nicht zur Verfügung. Mittel, die an anderer Stelle dringend benötigt werden, werden von diesem Megaprojekt verschlungen wie von einem Staubsauger. Sinnvoller sind der Ausbau und die Ertüchtigung des bestehenden Fährsystems. Das ist schneller zu realisieren, wesentlich preisgünstiger, umweltfreundlicher und vor dem Hintergrund knapper und teurer werdenden Öls zukunftsfähiger. Die Fehmarnbeltquerung hat mehr mit politischer Eitelkeit zu tun als mit verkehrspolitischer Rationalität.

Man könnte ergänzend noch darauf hinweisen, dass mit der Fehmarnbeltquerung der Landesteil Schleswig verkehrstechnisch in eine noch stärkere Randlage gerät und wirtschaftlich den Preis für diesen verkehrspolitischen Unsinn zahlen wird.

Für Eckernförde bedeutet das ganz konkret: Eine Ortsumgehung ist auf absehbare Zeit tot. Wir werden allein sehen müssen, wie wir mit dem Verkehr aus und nach Kappeln, Olpenitz, Damp, Schönhagen und Schleswig fertig werden. Aber bestimmt findet sich auch ein Ersatz für den Ankündigungsminister Austermann, der mal vorbeischaut und schöne Dinge verspricht, welche die Landesregierung dann wieder zuverlässig nicht einhält. Im Zweifel macht das dann wieder der Keine-Feier-ohne-Meier-Carstensen. Der hat da ja seit dem Versprechen, die Bauschule zu erhalten, Erfahrung darin, Eckernförder Bürger anzulügen. Oder der ehemalige CDU-Ortsvorsitzende Jost de Jager schaut mal wieder vorbei…

Ich hätte mir jedenfalls gewünscht, dass zumindest unsere Landtagsfraktion zu einer vernünftigen und rationalen Haltung in dieser Frage gefunden hätte. Von der Landesregierung erwarte ich vernünftige Politik schon gar nicht mehr…

  2 Antworten zu “Ich sag’s ja selten, …”

  1. Nachdem ich vor ein paar Tagen die Haltung der Grünen und des SSW zur Querung des Fehmarnbelts positiv beleuchtet habe und auf die kommenden negativen Auswirkungen auf andere Verkehrsprojekte hingewiesen habe, werden diese offenkundig schon vor dem ersten

  2. Nachdem mein Wunsch, unsere Landtagsfraktion möge zum Thema Fehrmarnbeltquerung eine vernunftgesteuerte Entscheidung fällen, offenkundig nicht erhört wurde, wie heute durch zwei Pressemitteilungen von Jürgen Koppelin und Heiner Garg deutlich wurde, kann m

Kommentare sind derzeit nicht möglich.