Feb 032009
 

Ich versuche ja in der Regel möglichst, die Veröffentlichung kompletter Pressemitteilungen zu vermeiden. Diese des Wirtschaftsministeriums jedoch betrifft meinen Heimatstadt Eckernförde in ganz besonderer Weise. Deshalb will ich dem Herrn Marnette als Wirtschaftsminister der so genannten „Großen Koalition“ nachfolgend gern den in diesem Fall gebührenden Platz einräumen:

Startschuss für den Ausbau der B 76 in Eckernförde

Eckernförde. Die Bauarbeiten für den vierstreifigen Ausbau der B 76 in Eckernförde können beginnen. Wirtschaftsminister Dr. Werner Marnette sagte dazu heute (3. Februar) in Kiel: „Der Straßenausbau in Eckernförde ist ein Infrastrukturprojekt, das wir im Rahmen der vom Bund aufgelegten Konjunkturprogramme zügiger angehen können als ursprünglich geplant. Wir hoffen damit klare Impulse zur Ankurbelung der Wirtschaft zu setzen.“ In Bau geht jetzt der erste 1,2 Kilometer lange Abschnitt vom Lornsenplatz bis zur Noorstraße. Die Gesamtkosten hierfür sind mit 6 Millionen Euro veranschlagt. Es wird mit einer Bauzeit von rund drei Jahren gerechnet. Während der Bauzeit soll der Verkehr auf der B 76 weiterhin zweispurig, zum Teil jedoch auf Behelfsfahrspuren, abgewickelt werden.

Im Auftrage des Landesbetriebs Straßenbau und Verkehr, Niederlassung Rendsburg wird in dieser Woche mit den erforderlichen Rodungsarbeiten begonnen. In Abstimmung mit der Stadt Eckernförde sollen interessierte Bürgerinnen und Bürger in einer Versammlung Anfang März vom Landesbetrieb über die im Einzelnen geplanten Arbeiten informiert werden. Parallel erfolgt die Ausschreibung der Arbeiten. Im Sommer soll der Bau konkret beginnen.

Der Ausbau der B 76 ist Teil des Gesamtverkehrskonzeptes der Stadt Eckernförde, das zur Erhöhung der Leistungsfähigkeit und zur Entlastung des innerstädtischen Straßennetzes (insbes. Reeperbahn) vom überörtlichen Verkehr beitragen soll. Die Fortsetzung des vierspurigen Ausbaus von der Noorstraße bis zur Carlshöhe soll nach Fertigstellung des ersten Abschnittes erfolgen.

Denn man tau.

Update am 04.01.2009:
Heute einige Artikel in der Eckernförder Zeitung (EZ) und Eckernförder Nachrichten (EN) zu diesem Thema:

Kommentare sind derzeit nicht möglich.